Der GRÜNE Lesetipp im November 2017!

Wir können nicht allen helfen

Boris Palmer

Ein Grüner über Integration und die Grenzen der Belastbarkeit

Nachdem Angela Merkel hunderttausende Flüchtlinge ins Land ließ, stellt sich nun die Frage: Wie kann es uns gelingen, die riesige Herausforderung der Integration zu meistern? Boris Palmer, Deutschlands bekanntester grüner Bürgermeister, zeigt, dass wir bei aller Hilfsbereitschaft auch offen über die Grenzen der Belastbarkeit sprechen müssen – etwa über Bildungs- und Jobchancen, über Wohnungsnot, den Umgang mit Gewalt und Abschiebung oder Fragen von Ordnung und Sicherheit. Denn nur wenn wir die Probleme offen benennen, können wir den Rechtspopulisten das Wasser abgraben.

"Dieses Buch ist eine Wohltat an Differenzierung in der von Rassismus, Hetze und Denkverboten vergifteten Diskussion um die Flüchtlingskrise."
Denis Scheck

 

Der GRÜNE Lesetipp im Oktober 2017!

Die HAUPTSTADT

Robert Menasse

In Brüssel laufen die Fäden zusammen – und ein Schwein durch die Straßen.Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an – die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt. David de Vriend dämmert in einem Altenheim gegenüber dem Brüsseler Friedhof seinem Tod entgegen. Als Kind ist er von einem Deportationszug gesprungen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeugen, was er im Begriff ist zu vergessen. Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen; »zu den Akten legen« wäre zu viel gesagt, denn die sind unauffindbar. Und Alois Erhart, Emeritus der Volkswirtschaft, soll in einem Think-Tank der Kommission vor den Denkbeauftragten aller Länder Worte sprechen, die seine letzten sein könnten.

In seinem neuen Roman spannt Robert Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen kleinlicher Bürokratie und großen Gefühlen.

 

Der GRÜNE Lesetipp im September 2017!

Wege in die Vergangenheit

Wien und Niederösterreich

Martin Burger

40 Kulturwanderungen auf den Spuren von Drachentötern, römischen Legionären und Triftmeistern, von malerischen Blumenwiesen und stillen Wäldern bis zu altehrwürdigen Stiften und stolzen Schlössern.

Dieser Wanderführer bietet 40 Entdeckungsreisen durch die Kulturgeschichte Wiens und Niederösterreichs. Auf Naturpfaden und Altstraßen, Römerwegen und Wurzelsteigen geht es in die Abgeschiedenheit des ehemaligen Nordwaldes und der sagenumwobenen Eisenwurzen, zu verborgenen, halbvergessenen Ruinen im Wienerwald und zu den Klöstern und Stiften im Wiener Umland. Erzählungen aus vorindustrieller Zeit, historische Reiseberichte und Hinweise auf wenig beachtete architektonische Juwelen vervollständigen diesen Wanderbegleiter.

 

Der GRÜNE Lesetipp im August 2017!

DIE LASTENTRÄGER

Arbeit im freien Fall - flexibel schaffen ohne Perspektive.

Günter Wallraff

Werkvertrag, Zeitarbeit, Tagelöhner, Franchising, Sub-sub-Unternehmer, Honorarkraft oder Handschlagvertrag – nicht nur am Rande der Arbeitsgesellschaft bleibt arm und ungesichert, wer in die neuen Arbeitsrahmen eingespannt wird. Das geht in die Mitte hinein, bei Mercedes oder als IT-Experte auf dem freien Markt. Arbeit im freien Fall. Als wären die Erfolge von 150 Jahren Kampf für Menschenwürde in der Arbeitswelt wieder ausgelöscht. Als hätte die »Dritte Welt« in diesem Sektor der Metropolen schon Einzug gehalten. Arbeit auf Abruf, ohne Halt und Perspektive – das haben die Logistikbranche und der Internethandel nicht erfunden. Aber sie machen dieses System täglich und stündlich effizienter. Es kommen Geschichten von Altenpflege auf Konzession oder Scheinselbstständigkeit in Weltkonzernen hinzu. Und es werden Fragen an Politik und Rechtssystem in diesem Land gestellt, die diese massenhaften Rechtsbrüche zulassen und dem schleichenden Aushöhlen von Würde und Respekt im Arbeits-leben keine Schranken setzen. Widerstand gegen die moderne Feudalherrschaft in der Arbeitswelt scheint eher von unten zu kommen. Auch davon berichtet dieses Buch, das von Günter Wallraff herausgegeben wird und im Projekt work-watch entstanden ist, einer Einrichtung, die sich zum Ziel gesetzt hat, den neuen Arbeitsrealitäten ins Auge zu sehen. Jenseits des schönen Scheins.



 

Der GRÜNE Lesetipp im Juli 2017!

Wer den Wind sät
Was westliche Politik im Orient anrichtet

Michael Lüders

Wer den Wind sät, wird Sturm ernten - Michael Lüders beschreibt die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten seit der Kolonialzeit und erklärt, was sie mit der aktuellen politischen Situation zu tun haben. Sein neues Buch liest sich wie ein Polit-Thriller - nur leider beschreibt es die Realität. Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt sie zu erzählen. Und wir sind vergesslich. Das iranische Verhältnis zum Westen versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik gegenüber Assad in Syrien lässt sich der Erfolg des "Islamischen Staates" nicht begreifen. Wer wissen will, wie in der Region alles mit allem zusammenhängt, der greife zu diesem Schwarzbuch der westlichen Politik im Orient.

 

Die den Sturm ernten
Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte

Michael Lüders

Wo liegen die Wurzeln der syrischen Katastrophe? Das gängige Bild sieht die Schuld einseitig bei Assad und seinen Verbündeten, insbesondere Russland. Dass auch der Westen einen erheblichen Anteil an Mitschuld trägt, ist kaum zu hören oder zu lesen. Michael Lüders erzählt den fehlenden Teil der Geschichte, der alles in einem anderen Licht erscheinen lässt.
Anhand von freigegebenen Geheimdienstdokumenten und geleakten Emails von Entscheidungsträgern zeigt er, wie und warum die USA und ihre Verbündeten seit Beginn der Revolte ausgerechnet Dschihadisten mit Waffen beliefern - in einem Umfang wie seit dem Ende des Vietnamkrieges nicht mehr. Dadurch haben sie die innersyrische Gewalt ebenso befeuert wie auch den Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland. Eindringlich beschreibt Lüders, wie insbesondere Washington schon seit langem nur auf eine günstige Gelegenheit wartete, das Assad-Regime zu stürzen. Dabei behandelt er auch frühere amerikanische Putschversuche in Syrien in den 1940er und 1950er Jahren, die fehlschlugen und erklären, warum sich Damaskus
der Sowjetunion zuwandte. Die Kehrseite dieser Politik des Regimewechsels erlebt gegenwärtig vor allem Europa: mit der Flüchtlingskrise und einer erhöhten Terrorgefahr durch radikale Islamisten.

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2017!

DIE GETRIEBENEN
Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht.

Robin Alexander

Ein dramatisches Kapitel jüngster deutscher Geschichte – und ein Insider-Report aus dem Innern der Macht.
Die Grenzöffnung für Flüchtlinge im Herbst 2015 hat das Land gespalten – die einen preisen Angela Merkels moralische Haltung, die andern geißeln die Preisgabe von Souveränität. Doch was als planvolles Handeln erscheint, ist in Wahrheit eine Politik des Durchwurstelns, des Taktierens und Lavierens, befeuert von hehren Idealen und Opportunismus. Robin Alexander zeigt, dass die politischen Akteure Getriebene sind, zerrieben zwischen selbst auferlegten Zwängen und den sich überschlagenden Ereignissen.

 

Der GRÜNE Lesetipp im Mai 2017!

LANDRAUB
"Kaufen Sie Land, es wird keines mehr gemacht."
Mark Twain

Kurt Langbein

Fruchtbarer Boden und billige Arbeitskräfte: Unschlagbare Produktionsbedingungen für Großunternehmen. Die Nachfrage ist groß und eine arme Landbevölkerung schnell enteignet. Kurt Langbein zeigt die erschreckenden Folgen dieses modernen Kolonialismus. Erdölkatastrophen, rücksichtslose Produktionsprozesse, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in Fabriken, abgefischte Meere - längst zahlen Mensch und Umwelt den Preis für die stetig steigenden Bedürfnisse einer globalen Gesellschaft. Getrieben von der Suche nach immer neuen rentablen Geschäftsfeldern findet auch eine weltweite Jagd auf fruchtbaren Boden statt. Immer größere Geldgeber kaufen immer mehr Agrarland rund um den Globus auf.

 

Der GRÜNE Lesetipp im April 2017!

DER SCHMALE GRAD DER HOFFNUNG
Meine gewonnenen und verlorenen Kämpfe und die, die wir gemeinsam gewinnen werdenWas wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können.

JEAN ZIEGLER

Seit vielen Jahren setzt sich Jean Ziegler im Auftrag der Vereinten Nationen mit all seinen Kräften für die Menschen ein, die Frantz Fanon die Verdammten der Erde genannt hat. Zunächst als UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, dann als Vize-Präsident des Beratenden Ausschusses des Menschenrechtsrats kämpft er gegen Hunger und Unterernährung, für Menschenrechte, für Frieden.
Von diesen Kämpfen, seinen Erfolgen – aber auch den Niederlagen – berichtet Jean Ziegler aus unmittelbarer Erfahrung, beleuchtet die imperialen Machenschaften hinter den demokratischen Kulissen, analysiert die Strategien der Beutejäger des globalisierten Finanzkapitals. In Sieg und Niederlage fragt sich der unversöhnliche Zeitzeuge angesichts der mörderischen Spiele der Mächtigen dieser Welt: Was können wir tun, damit die von Roosevelt und Churchill inspirierte Vision einer Weltorganisation politische Praxis wird und die Vereinten Nationen instand gesetzt werden, den Frieden, die Menschenrechte und den Völkern der Welt ein Existenzminimum zu sichern? Nicht zuletzt übermittelt uns der unbeirrbare Streiter für Recht und Gerechtigkeit mit diesem lebendigen, leidenschaftlichen und sehr persönlichen Buch eine Botschaft der Hoffnung.

 


 

Der GRÜNE Lesetipp im März 2017!

Hass im Netz
Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können

Ingrid Brodnig

Wir leben in zornigen Zeiten: Hasskommentare, Lügengeschichten und Hetze verdrängen im Netz sachliche Wortmeldungen. Die digitale Debatte hat sich radikalisiert, ein respektvoller Austausch scheint unmöglich. Dabei sollte das Internet doch ein Medium der Aufklärung sein: Höchste Zeit, das Netz zurückzuerobern.

Das Buch deckt die Mechanismen auf, die es den Trollen im Internet so einfach machen. Es zeigt die Tricks der Fälscher, die gezielt Unwahrheiten verbreiten, sowie die Rhetorik von Hassgruppen, um Diskussionen eskalieren zu lassen. Und es zeigt konkrete Tipps und Strategien: Wie schützt man sich vor der digitalen Hasskultur?

 


 

Der GRÜNE Lesetipp im Februar 2017!

Brexitannia -

Die Geschichte einer Entfremdung

Gabriel Rath

Die Entscheidung Großbritanniens für den Austritt aus der EU in der Volksabstimmung am 23. Juni 2016 war der größte Einschnitt in der europäischen Geschichte seit dem Fall der Berliner Mauer 1989. Mit dem Brexit verabschiedet sich eines der größten und stärksten Länder Europas aus der Gemeinschaft. Der Prozess der immer weiter fortschreitenden Integration des Kontinents ist gestoppt, und es wird sich erst weisen, ob damit in den verbleibenden EU-Staaten zentrifugale Kräfte Aufwind bekommen.

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Jänner 2017!

TRUMP LAND
Donald Trump und die USA - Porträt einer gespaltenen Nation

Walter Niederberger

Es ist Das Buch zu den US-Präsidentschaftswahlen 2016 und eine eindrucksvolle Darstellung, weshalb sich so viele Amerikaner gerade für Trump begeistern und wie er zum Racheengel der Frustrierten, Wütenden und Zukurzgekommenen werden konnte. Es ist die kluge Analyse einer gespaltenen und gekränkten Nation, die acht Jahre nach Obama voller Zorn und Selbstzweifel auf den Erlöser hofft. Für alle, die verstehen möchten, was sich im Innersten der immer noch mächtigsten Nation unserer Tage abspielt, und was das für uns bedeutet.

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Dezember 2016!

ARTHUR
Der Hund, der den Dschungel durchquerte, um ein Zuhause zu finden
Mikael Lindnord

Im November 2014 starten vier Ausnahmesportler ein Rennen der Extraklasse. 700 Kilometer innerhalb von sechs Tagen durch den Dschungel Ecuadors, zu Fuß, mit dem Fahrrad und im Kajak. Inmitten der Wildnis treffen sie auf einen herrenlosen Hund, der ihnen nach einer gemeinsamen Kötbullar-Mahlzeit nicht mehr von der Seite weicht. Ein Abenteuer nach dem anderen erleben sie gemeinsam, selbst durch knietiefen Schlamm, über Schluchten und durch reißende Ströme folgt Arthur dem Team und besonders dem Kapitän Mikael. Es ist klar: Arthur muss mit nach Hause kommen – koste es, was es wolle.

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im November 2016!

DIE AKTE TRUMP
The Making of Donald Trump
David Cay Johnston

Wer ist dieser Donald Trump? Wie konnte es ihm gelingen, in die höchsten Höhen der amerikanischen Politik aufzusteigen und zu einer Ikone des öffentlichen Lebens zu werden? Von den Ursprüngen des Immobilienreichtums seiner Familie bis zu seinem eigenen Firmenimperium – das nicht nur einmal als „too big to fail“ galt –, von seiner Erziehung und seinen Anfängen als Unternehmer bis zu seinem turbulenten

Gestützt auf Interviews, Finanzdokumente, Gerichtsakten und öffentliche Stellungnahmen aus mehreren Jahrzehnten ermöglicht uns Johnston, der sich näher mit Trump befasst hat als jeder andere Journalist unserer Tage, den bisher tiefsten Einblick in diesen Mann, der gerne US-Präsident werden möchte.

 

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Oktober 2016!


Im Zweifelsfall entscheide
man sich für das Richtige!

Wiener Lebenskunst in Zitaten

Fritz Panzer

Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten

Die treffendsten Aphorismen, glänzendsten Bonmots und schönsten Behauptungen kluger Köpfe: Kürzesttexte, die Lust aufs Lesen, Denken und Leben machen. In Wien wusste und weiß man zu leben. Und zu sterben. Autoren, Künstler, Philosophen und Intellektuelle entwickelten eigenwillige, oft humorvolle und nicht selten ironische Anmerkungen zur Gesellschaft und ihren Zeitgenossen. Ob es um den Charakter geht, um Liebende, um gute Vorsätze, um die Politik, um Dummheit oder um das Alter und den Tod.

 

 

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im September 2016!


LÜ C K EN PRE SS E
Ulrich Keusch

Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten

Ist die Kritik an die etablierten Medien berechtigt oder Paranoia á la "Lügenpresse“?
Die etablierten Medien stecken in einer massiven Glaubwürdigkeitskrise. Teile des Publikums proben den Aufstand, öffentliche und veröffentlichte Meinung driften auseinander. Nicht nur hierzulande, auch in vielen Ländern geraten die angeblichen Leitmedien unter Beschuss. Stein des Anstoßes sind die Inhalte - Stichwort "Lügenpresse". Doch sind Lügen wirklich das Problem? Ulrich Teusch stellt zwei andere, weit gravierendere Faktoren ins Zentrum seiner Analyse: die Unterdrückung wesentlicher Informationen und das Messen mit zweierlei Maß. Beide Defizite sind in unserem Mediensystem strukturell verankert. Wenn sich daran nichts ändert, wird sich das Siechtum der Mainstreammedien fortsetzen. Und der Journalismus, wie wir ihn kannten, wird bald der Vergangenheit angehören.

 

 

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im August 2016!

GERN GESCHEHEN, MR.PRESIDENT!
Wie man die US-Wahl manipuliert in 10 einfachen Schritten.
Mit e. Vorw. v. Robert F. Kennedy jr.

von GREG PALAST

Wie kann es sein, dass im Mutterland der Demokratie immer und immer wieder kranke und gefährliche Schwachköpfe wie George W. Bush (oder Donald Trump?) Präsident werden? Ganz einfach. Sie werden gar nicht wirklich gewählt. Die Wahlen werden durch einen riesigen, von Milliardären finanzierten, Farbige, Studenten, Gefängnisinsassen und Bürger spanischer Herkunft ausschließenden Wahl-Manipulationsapparat gestohlen.

Greg Palast (*1952 in L.A.) ist unabhängiger Reporter / Ermittler / Filmemacher und arbeitet u.a. für die BBC, den Guardian und den Rolling Stone. Seine Bücher waren mehrfach auf der New York Times Bestsellerliste. Palast war Dozent an den Universitäten Cambridge und Sao Paolo.

 

 

 


 


 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2016!

LEADING

ALEX FERGUSON

Als Trainer von Manchester United (1986 bis 2013) gewann Sir Alex Ferguson 38 Titel,unter anderem 13-mal die englische Meisterschaft, fünfmal den FA Cup, zweimal dieChampions League und einmal den Europapokal der Pokalsieger. 1999 wurde er von Queen Elisabeth II zum Ritter geschlagen.

Nach einer erstaunlichen Karriere – zunächst in Schottland, dann über 27 Jahre bei Manchester United – legt Sir Alex Ferguson »Leading« vor, in dem der größte Fußballtrainer aller Zeiten die zentralen Führungsentscheidungen seiner 38-jährigen Teammanager-Karriere analysiert und, gemeinsam mit seinem Freund und Koautor Sir Michael Moritz, die Lektionen herausarbeitet, die jeder im Geschäftsleben und im Leben verwenden kann, um langfristig transformative Erfolge zu erzielen. Von Einstellungskriterien zu Entlassungsentscheidungen, vom Umgang mit Veränderung zu Teamwork, von der Souveränität in der Vorstandsetage bis zur Reaktion auf Misserfolg und Widerstände.

 

 

ICH PFEIFFE!
AUS DEM LEBEN EINES AMATEURSCHIEDSRICHTERS
Christoph Schroder

»Spannend ist dieses Buch vor allem deshalb, weil es das Fußballspiel aus einer eher unbekannten Perspektive zeigt. Weil einem klar wird, falls man das nicht schon vorher geahnt hat, welche emotionale Last auf den Schultern eines Schiedsrichters liegt.«
Christine Westermann und Andreas Wallentin, WDR 5 Bücher, 28. November 2015

 

 

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Mai 2016!


IN AFRIKA:
Reise in die Zukunft

von Alex Perry

Perry beschreibt ein Afrika, das sich in einer Phase geradezu wütender Selbstbehauptung befindet. Auf seiner Reise traf er Unternehmer und Warlords, Professoren und Drogenschmuggler, Präsidenten und Dschihadisten und ermöglicht uns so einen ebenso eindringlichen wie facettenreichen Blick auf das moderne Gesicht Afrikas. Um sich letztendlich befreien zu können, muss Afrika – so Perry – den Islamisten, Diktatoren und Entwicklungshelfern die Stirn bieten.

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im April 2016!

Schatzinseln
Wie Steueroasen die Demokratie untergraben
von Nicholas Shaxson

Beim Wissen um Steueroasen unterliegt die breite Öffentlichkeit zwei funndamentalen Irrtümern. Einmal denkt man, dies betrifft irgendwelche kleine exotische Südseeinseln. Und zweitens geht man davon aus, die Geldmenge die über diese Steueroasen fließen, sind, im Vergleich zum weltweiten Finanzvermögen, geringe Beträge.

Beide Annahmen sind falsch. Die Steueroasen befinden sich in den westlichen Wirtschaftszentren in Europa (Schweiz, Luxembourg, Niederlande, etc.), im britischen Einflußgebiet (City of London, Jersy, Guernsy, Isel of Man, Cayman Inseln, etc), in den USA und deren Einflußgebieten (Florida, Delaware, Wyoming, Nevada, Marshallinseln, Panama, etc.). Und was auch viele überraschen wird, Österreich zählt ebenfalls zu den intrasparentesten Finanzplätzen der Welt. (attac)

Was die Dimension der Kapitalströme betrifft, die über diese "Schatzinseln" läuft und womit den westlichen Industristaaten Milliarden an öffentlichen Stuergeldern entzogen wird, nur soviel: 83 der 100 größten US Unternehmen hatten Niederlassungen in den Steueroasen. 99 der 100 größten Unternehmen in Großbritanien, Frankreich und den Niederlanden ebenso. In Deutschland unterhielten die sechs größten Banken über 1600 Tochtergesellschaften in Steueroasen (1064 gehörten der Deutschen Bank). Und von den sechs größten Banken in der Schweiz hatten wiederum jede zweite eine Tochter in einer noch "verschwiegeneren" Steueroase als die Schweiz es selbst war.

Auf Grund dieser Fakten, wird von vielen Experten die weltweite Krise der öffentlichen Hauhalte nicht zuletzt mit dem Agieren dieser Steueroasen in Verbindung gebracht.

 

Kurzbeschreibung

Der ganze Zweck einer Steueroase besteht darin, den Kunden einen Fluchtweg anzubieten, nämlich weg von jenen Pflichten, die sich daraus ergeben, dass jemand in einer Gesellschaft lebt und von ihr profitiert: Steuern, verantwortungsvolle Finanzmarktregulierung, Erbschaftsgesetze und so weiter. Das ist das Kernstück ihres Geschäfts. Dazu ist eine Steueroase da.Die Hälfte des Welthandels durchfließt eine der Steueroasen, jeder multinationaler Konzern bedient sich ihrer regelmäßig. Ihre größten Nutznießer sind nicht Terroristen, Schwarzmarkthändler, Prominente oder Mafiosi – sondern Banken und ihre Großkunden sowie multinationale Konzerne.

Bei Steueroasen geht es nicht nur um Steuern. Es geht um Flucht vor dem Gesetz, Flucht vor Kreditoren, Flucht vor Steuern, Flucht vor ordentlichen Finanzmarktregulierungen – und vor allem Flucht vor demokratischer Kontrolle und Verantwortung. Schmutziges Geld, Offshore-Banking und Steueroasen gehören zu den dunkelsten Kapiteln in der Geschichte der Weltwirtschaft. Sie sind entscheidend bei jedem bedeutsamen wirtschaftlichen Ereignis und jedem großen Finanzskandal.

 

 


 

Der GRÜNE Lesetipp im März 2016!

WO LEBEN WIR DENN?
GLÜCKLICHE ORTE UND WARUM WIR SIE ERSCHAFFEN SOLLTEN
TAREK LEITNER

Wir haben es in der Hand und das vergleichsweise leicht unsere gesamte Lebensumgebung nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Weil es so einfach geworden ist, Gebäude welcher Art auch immer in kürzester Zeit zu errichten, brauchen wir keine überlegte Entscheidung zu treffen. Die Maybe-Gesellschaft geht vom Vielleicht aus: Wir lassen uns im Privaten und im Beruflichen so lange wie möglich alles offen. Das Credo von der Flexibilität überträgt sich auf unsere gebaute Umgebung. Dieser Zustand des Alles-zugleich-haben-wollens-und-das-sofort bildet sich in der Landschaft ab: ungeplant, achtlos, verschwendend - eine Wegwerfarchitektur, die unsere Umgebung schlicht verunstaltet.

Unser Bewusstsein wird nicht zuletzt durch unsere Lebensumgebung geformt. Zeige mir, wie du baust, und ich sage dir, wer du bist, schrieb nicht umsonst schon Christian Morgenstern. Die gebaute Umgebung wirkt auf unseren Charakter, es darf uns daher nicht gleichgültig sein, wie es um uns herum aussieht.

Ohne Sinn für Ästhetik stellen wir die Landschaft zu: Kommerz und Kitsch bestimmen unseren Alltag auch auf bauliche Weise. Nur wenn wir die Machtfrage stellen, können wir die Schönheit in unserer Lebensumgebung zurückgewinnen: Eine das Leben für alle bereichernde Landschaft muss endlich zur politischen Kategorie werden.

 

 


 

Der GRÜNE Lesetipp im Februar 2016!

 

ANALOG
ist das neue Bio
Andre Wilkens


Andre Wilkens hat ein ebenso kluges wie unterhaltsames Buch über unseren digitalen Alltag geschrieben, das unsere Lebenswirklichkeit beschreibt und fragend in die Zukunft blickt. Unkonventionell und sehr persönlich analysiert und erklärt er wie das digitale Zeitalter unser Leben und Denken verändert hat und wie sich die Digitale Revolution in den nächsten Jahren fortschreiben wird, wenn die Entwicklung ungebremst voranschreitet.

 


 

Der GRÜNE Lesetipp im Jänner 2016!

 

BILAL
Als Illegaler auf dem Weg nach Europaa
FABRIZIO GATTI


Bilal ist ein Illegaler, unterwegs auf der berüchtigten Transitroute vom Senegal nach Libyen und weiter zur Insel Lampedusa. Bilal ist der renommierte Journalist Fabrizio Gatti, der sich als Migrant unter die anderen gemischt hat, um zu erleben, was sie erleben. Auf klapprigen Lastwagen durchqueren sie zu Hunderten die Sahara, unter unvorstellbaren Entbehrungen begeben sie sich auf einen Schreckensweg, der in Europa meist in einer Art von Sklaverei endet.

Ein Reisebericht aus der Hölle!

 


 

 

 


 

Der GRÜNE Lesetipp im Dezember 2015!

DIE GROSSE VERSCHLEIERUNG
für Integration gegen Islamismus

ALICE SCHWARZER

Ein Buch über die Hindernisse erfolgreicher Integrationspolitik, über die politisch-symbolische Dimension der Verschleierung muslimischer Frauen, aber auch über die Verschleierung der islamistischen Gefahr durch Kulturrelativisten in deutschen Medien.
Die Debatten über den wachsenden Einfluss islamischer Kreise nicht nur in Deutschland werden immer heftiger. Alice Schwarzer, die im Jahr 2002 mit ihrem Buch »Die Gotteskrieger« (KiWi 683) Zeichen gesetzt hat, hat sich auch in den folgenden Jahren immer wieder zur islamistischen Gefahr zu Wort gemeldet. »Die große Verschleierung« versammelt nun zahlreiche dieser politischen Interventionen und gibt ein genaues Bild vom heutigen Stand der kritischen Auseinandersetzungen über den Islamismus in Deutschland, in Frankreich und in islamischen Ländern (wie z.B. Algerien).

Die Themen reichen vom Schweizer Minarettverbot und der deutschen Kopftuchdebatte bis zu den französischen Diskussionen über die Rolle der Burka in der Öffentlichkeit. Außerdem: die Unruhen in den Pariser Vorstädten, die Strategien islamistischer Agitation z.B. im Internet, die Rolle der Konvertitinnen.

Alice Schwarzers Texte werden durch Untersuchungen und Berichte zahlreicher Co-Autorinnen von Djemila Benhabib bis Elisabeth Badinter und Necla Kelek ergänzt. Mit Beiträgen u.a. von: Elisabeth Badinter, Djemila Benhabib, Rita Breuer, Cornelia Filter, Carola Hoffmeister, Necla Kelek, Chantal Louis, Khalida Messaouidi-Toumi, Katha Pollitt, Annette Ramelsberger, Gabriele Venzky, Martina Zimmermann.

 

 

Mein Abschied vom Himmel
Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland
Hamed Abdel-Samad

Drei große Tabus der islamischen Welt werden in diesem Buch hinterfragt: Religion, Sexualität, Politik.

Hamed Abdel-Samads Kindheit in Ägypten ist geprägt von tiefer Religiosität und von brutaler Gewalt. Je älter er wird, desto weniger kann er den Widerspruch zwischen diesen Extremen ertragen. Halt erhofft er sich im radikalen Islam, findet darin aber auch keine Antworten auf seine Fragen und entschließt sich, Ägypten zu verlassen. Erst in Deutschland kann er sich von seiner Vergangenheit lösen und beginnt, sich kritisch mit der menschenverachtenden islamischen Doppelmoral auseinanderzusetzen.

Hamed Abdel-Samad gewährt einen intensiven Einblick in die schizophrene Welt einer unaufgeklärten Gesellschaft. Ein mitreißendes Buch.

 

 



 

Der GRÜNE Lesetipp im November 2015!

AUS KONTROLLIERTEM RAUBBAU
Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren

KATHRIN HARTMANN

Die große Nachhaltigkeitslüge

Angesichts der Klimakatastrophe ruhen alle Hoffnungen auf der Green Economy, die das Wirtschaften nachhaltig und sozial machen soll. Elektro-Autos statt CO2-Schleudern, Biosprit statt Benzin, Aquakultur statt Überfischung. Subventioniert von der Politik, unterstützt von Umweltorganisationen, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen. Wirtschaftswachstum und überbordender Konsum, so die frohe Botschaft der sogenannten dritten industriellen Revolution, sind gut für die Welt, solange sie innovativ und intelligent gemacht sind. Die technikbegeisterte Mittelschicht hört das gern.
Doch auch der Rohstoffhunger des grünen Kapitalismus ist riesig: Selbst für nachhaltiges Palmöl, das in Biodiesel und Fertigprodukten steckt, werden Regenwälder gerodet und Menschen vertrieben, wie Kathrin Hartmann in aufrüttelnden Reportagen aus Indonesien zeigt. Ebenfalls schockierend sind ihre Recherchen in Bangladesch: Garnelen aus Zuchtbecken werden mit Öko-Siegeln exportiert, dabei wurden dafür gegen den Willen der Bevölkerung Reisfelder
und Mangrovenwälder zerstört. Um den eigenen Hunger zu bekämpfen, zwingt man den Bauern dort Gentechnik-Saatgut auf.
Eine schonungslose Abrechnung mit der Illusion des grünen Wachstums, dem Zynismus von Wirtschaft , Politik und NGO und unserem verschwenderischen Lebensstil.



 

Der GRÜNE Lesetipp im Oktober 2015!

DREIMAL ANZIEHEN, WEG DAMIT
WAS IST DER WIRKLICHE PREIS FÜR T-SCHIRTS, JEANS UND CO?

HEIKE HOLDINGHAUSEN

Was zieh ich an, damit ich ein gutes Gewissen haben kann?

Was zieh ich an? Diese Frage stellen wir uns täglich. Während Kleidung in Werbung und Alltag allgegenwärtig ist, ist ihre Produktion aus Deutschland hingegen so gut wie verschwunden. Hergestellt wird sie in Asien, meist unter menschen- und umweltfeindlichen Bedingungen – und das gilt nicht nur für Billigware! Heike Holdinghausen zeigt, was zu tun ist.
Monatlich wechseln die Modeketten ihre Kollektionen, per Mausklick lassen sie sich nach Hause ordern. Noch nie konnten sich Menschen in den Industrieländern so leicht und billig Kleider kaufen wie heute. Für den Verbraucher sind die verschlungenen Lieferketten kaum zu durchschauen. Nur zaghaft bildet sich in der hiesigen Öffentlichkeit daher ein Bewusstsein dafür, dass der Kleiderberg einen Preis hat, den nicht die Kunden in den reichen Industrieländern zahlen, sondern die Arbeiter(innen) und die Umwelt in den Entwicklungsländern. Wir brauchen daher dringend mehr Übersicht im Labeldschungel für gute
Kleidung – und strengere Gesetze für die Modekonzerne.



 

Der GRÜNE Lesetipp im September 2015!

Wer den Wind sät
Was westliche Politik im Orient anrichtet

Michael Lüders

Wer den Wind sät, wird Sturm ernten - Michael Lüders beschreibt die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten seit der Kolonialzeit und erklärt, was sie mit der aktuellen politischen Situation zu tun haben. Sein neues Buch liest sich wie ein Polit-Thriller - nur leider beschreibt es die Realität. Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt sie zu erzählen. Und wir sind vergesslich. Das iranische Verhältnis zum Westen versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik gegenüber Assad in Syrien lässt sich der Erfolg des "Islamischen Staates" nicht begreifen. Wer wissen will, wie in der Region alles mit allem zusammenhängt, der greife zu diesem Schwarzbuch der westlichen Politik im Orient.



 

Der GRÜNE Lesetipp im August 2015!

Niederösterrreich
Alm- und Hüttenewanderungen

Thomas Man

Ob sanfte Hügel oder alpine Ostalpenausläufer – in Niederösterreich findet sich eine Fülle attraktiver Landschaftsformen. Reizvolle Steige und Wege führen zu urigen Almen und Hütten, in denen man hausgemachte Speisen und regionale Köstlichkeiten genießen kann. Die 2., aktualisierte Auflage des Rother Wanderbuch »Alm- und Hüttenwanderungen Niederösterreich« stellt 50 Touren zwischen Wien und Hochschwab vor.

Eine Tourenübersicht in der Umschlagklappe des Buchs erleichtert die Auswahl der richtigen Wande-rung. Jeder Wandervorschlag verfügt über einen Kartenausschnitt mit eingetragenem Routenverlauf, ein aussagekräftiges Höhenprofil, eine ausführliche Wegbeschreibung und Infos zu den Almen und Hütten. Nützlich für Familien sind die Hinweise für die Eignung mit Kinderwagen und die Highlights für Kinder. Varianten für den Winter bei ganzjährig geöffneten Hütten und Berggasthäusern komplettieren die Tourendarstellung. Auch Mountainbiker finden einige Routenbeschreibungen. GPS-Daten stehen zum Download zur Verfügung.

Als gemütliches Ausflugsziel oder willkommene Rast nach dem Gipfel gehört die Einkehr in einer Alm oder Hütte zu jeder Wanderung. Der Autor Thomas Man präsentiert die schönsten Wanderungen und Bergtouren vom Mostviertel bis zum Hochschwab, vom Ötscher bis in den Wienerwald vor, auf denen eine zünftige Jause den Wandergenuss perfekt macht. Die meisten Wandervorschläge in diesem Wanderbuch sind für Familien bestens geeignet, insbesondere wenn oben ein Spielplatz oder eine Weide mit Kühen und Jungvieh warten.



 

Der GRÜNE Lesetipp im Juli 2015!

Warum gibt`s in Wien ein Glas Wasser zum Kaffee?
Hannes Höttl

Klar, die Lipizzaner kommen nicht in der Hofburg auf die Welt! Aber wo dann? Wien hat auch den Walzer nicht erfunden. Aber wer dann? Für Wiener eine Gegebenheit, für Wien-Besucher immer wieder aufs Neue ein Grund zum Staunen: das Glas Wasser zum Kaffee. Warum gibts das? Was steckt dahinter? Sonderbare Straßenbezeichnungen, rätselhafte Dialektausdruücke, kuriose Umgangsformen und wunderbare Wiener Eigenheiten lassen uns immer wieder staunen. Hannes Höttl geht diesen Dingen auf den Grund und luüftet unterhaltsam so manches liebenswerte oder absurde Geheimnis.



 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2015!

GRENZGÄNGER
Österreichische Pioniere zwischen Triumph und Tragik


Vergessene Erfinder, verhinderte Nobelpreisträger, geniale Forscher aus Österreich. Eine Hommage an Einfallsreichtum, Willenskraft und Unternehmergeist.



 

Der GRÜNE Lesetipp im Mai 2015!

38 Argumente gegen TTIP,CETA,TiSA & Co.

25 Autorinnen und Autoren aus 18 gegen das Freihandelsabkommen aktiven Organisationen tragen 38 schlagkräftige Argumente vor, warum sie gegen TTIP, CETA & TiSA sind: Die Verträge sind nicht einmal teilweise zu retten! Das Buch ist gut strukturiert, leicht zu lesen und macht Mut, die Argumente in der Öffentlichkeit vorzutragen – und liefert Bausteine für Alternativen.

 

Der GRÜNE Lesetipp im April 2015!

TTIP Die Freihandelslüge
THILO BODE

Der Staatsstreich der Konzerne
In Deutschland und Europa wächst der Widerstand gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP. Thilo Bode schildert anschaulich und mit analytischer Schärfe, wie TTIP Verbraucherrechte und Umweltstandards gefährdet. Die Konzerne drohen über unsere Zukunft zu bestimmen – stärkere Arbeitnehmer- und Verbraucherrechte hängen ebenso wie ein wirkungsvoller Umweltschutz von ihrer Gnade ab. Dies gilt es mit aller Macht zu verhindern. Thilo Bode zeigt, was sich bei den Geheimverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA ereignet und was für uns alle auf dem Spiel steht.

Thilo Bode, geboren 1947, studierte Soziologie und Volkswirtschaft. 1989 wurde er Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, 1995 von Greenpeace International. 2002 gründete er die Verbraucherorganisation Foodwatch


 


 

Der GRÜNE Lesetipp im März 2015!

ISIS - DER GLOBALE DSCHIHAD
BRUNO SCHIRRA

ISIS – der »Islamische Staat« – hat binnen wenigen Wochen das erreicht, wovon al-Qaida immer geträumt hat. Er verfügt über Land, unbegrenzte Finanzressourcen, willfährige Kämpfer und hat Zugang zu chemischen und biologischen Massenvernichtungswaffen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis deutsche, französische oder österreichische Dschihadisten den Terror in unsere Städte tragen werden. Der Nahost-Experte Bruno Schirra benennt das Versagen des Westens, erklärt den Ursprung und die neue Qualität des Terrors und zeigt die Verbindungen zur deutschen Salafisten-Szene auf.

Bruno Schirra ist seit 30 Jahren im Nahen und Mittleren Osten unterwegs. In einer unvergleichlichen Mischung aus Reportage, Analyse und investigativer Recherche beleuchtet er die neue Dimension des islamistischen Terrors.

 


ARABBOY
Eine Jugend in Deutschland oder das kurze Leben des Rashid A.
GÜNER YASEMIN BALCI

Was Christiane F. in der 80er Jahren war, ist die Geschichte von Rashid A. heute.

Rashid, Sohn einer libanesisch-palästinensischen Familie, ist weder Deutscher noch Libanese oder Palästinenser, er ist ein »Arabboy«, so nennt er sich in den einschlägigen Chaträumen, die er und seine Kumpel mit selbstgemachten Gewalt-Clips versorgen. Sie gehorchen dem Gesetz der Straße, auf der sich jeder sein Recht nehmen muss. Wer das nicht kann, wird zum »Opfer« - er ist dem Lebenskampf nicht gewachsen. Mit Hilfe von Aabid, der es vom Flüchtlingsjungen zum »Mega-Checker« im Rotlichtmilieu gebracht hat, macht Rashid kriminelle Karriere, bis er durch seine Drogensucht die Kontrolle über sein Leben verliert. Ihn rettet seine Verhaftung. Im Gefängnis wartet er auf seine Abschiebung – und Deutschland, das so verhasste Land, wird für ihn zum Inbegriff aller Sehnsüchte.




 

Der GRÜNE Lesetipp im Februar 2015!

DIE PROPHEZEIUNG DES AFGHANISCHEN TEPPICHS
JEAN-CHARLES WALL

1991 kauft Jean-Charles Wall in einem kleinen Pariser Laden einen afghanischen Teppich. Die Bildmotive gefallen ihm: außen eine Bordüre, in der Mitte eine Großstadt mit Hochhäusern, davor eine Brücke über einen Fluss, auf dem Fluss ein Schiff und im Wasser Fische, über der Skyline am Himmel Flugzeuge, außerdem geheimnisvolle orientalische Schriftzeichen. Am 11. September 2001 findet der Anschlag auf das World Trade Center statt. Wall erkennt plötzlich, dass eben dieser Anschlag auf dem Teppich abgebildet ist. Die Stadtlandschaft zeigt eindeutig New York, mit der Brooklyn Bridge im Vordergrund. Der Wunsch, das Geheimnis des Teppichs zu entschlüsseln und herauszufinden, was diese Bilder und Kryptogramme bedeuten, wird zur Obsession.

 

Der GRÜNE Lesetipp im Jänner 2015!

UNTERWERFUNG
Michel HOUELLEBECQ

Welches Buch könnte besser in die Zeit ds tragischen Attentats von Paris vom 7.Jänner passen als dieses? Goncourt-Preisträger Michel Houellebecq erzählt in Unterwerfung die Geschichte des Literaturwissenschaftlers François. Der Akademiker forscht im Frankreich einer sehr nahen Zukunft zu dem dekadenten Schriftsteller Huysmans, der ihn sein Leben lang fasziniert. Zugleich verfolgt er die Ereignisse um die anstehende Präsidentschaftswahl: Während es dem charismatischen Kandidaten der Bruderschaft der Muslime gelingt, immer mehr Stimmen auf sich zu vereinigen, kommt es in der Hauptstadt zu tumultartigen Ausschreitungen. Wahllokale werden überfallen, Autos brennen auf den Straßen. Als schließlich ein Bürgerkrieg unabwendbar scheint, verlässt François Paris ohne ein bestimmtes Ziel vor Augen. Es ist der Beginn einer Reise in sein Inneres. Unterwerfung handelt vom Zusammenprall der Kulturen und stellt Fragen zum Verhältnis von Orient und Okzident, von Judentum, Islam und Christentum Fragen, die heute so relevant sind wie nie. Michel Houellebecq präsentiert sich als furchtloser Gesellschaftsdenker, der die bestimmenden Spannungsverhältnisse unserer Epoche mit großer Ernsthaftigkeit und zugleich mit virtuoser Ironie ausdeutet.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Dezember2014!

Die Abwicklung Eine innere Geschichte des neuen Amerika
George Packer

Niemand kann mit Sicherheit sagen, wann die Abwicklung begann ? wann die Bürger Amerikas zum ersten Mal spürten, dass die Bande sich lösten. Dass der Glaube an die gemeinsame Zukunft nicht mehr gültig ist. Doch irgendwann bemerkten es alle: Tammy, Fabrikarbeiterin, Dean Price, gläubiger Kleinunternehmer, Matt, Irak-Kriegsveteran, aber auch die vermeintlichen Gewinner wie Oprah Winfrey, Rapper Jay-Z oder der PayPal-Gründer Peter Thiel. Das große Versprechen von Glück und Wohlstand für alle gilt nicht mehr. Institutionen und Werte sind ausgehöhlt. Es zählt nur noch eine Macht: das organisierte Geld.

Mittels eindringlicher Portraits schafft der preisgekrönte Autor George Packer eine einzigartige literarische Collage, die eine Nation in Auflösung zeigt. Das große Sachbuch, das über Amerika hinaus auch uns die wesentliche Frage stellt: In welcher Welt wollen wir leben?

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im November 2014!

WIRTSCHAFT BOOMT - GESELLSCHAFT KAPUTT
Philipp Löpfe
Werner Vontobel

Globalisierung - vom Versprechen zur Drohung

Finanzkrise, Wachstumskrise, Eurokrise, Staatskrise ? der Krisen ist kein Ende, und das weltweit. Und doch propagieren viele Politiker und Ökonomen unverdrossen das Modell einer globalisierten Wirtschaft, obgleich dieses System so deutlich wie nie zuvor mehr Verlierer als Gewinner produziert. Dieses Buch ist die kritische Abrechnung zweier renommierter Journalisten und Ökonomen mit einem Wirtschaftssystem, das das wichtigste Kapital der Menschheit beschädigt: nämlich die Fähigkeit, die Gesellschaft so zu organisieren, dass möglichst viele gut in ihr leben können.

 

Der GRÜNE Lesetipp im Oktober 2014!

DER FLUCH DER BÖSEN TAT
Peter Scholl-Latour

Alle reden vom NSA-Skandal, doch nicht minder skandalös ist die von westlichen Geheimdiensten gesteuerte Desinformation zur Lage in Syrien und anderen Ländern des Vorderen Orients. Wie keine zweite ist diese Region gebeutelt durch jahrzehntelange politische und militärische Interventionen des Westens, die allesamt mehr Fluch als Segen waren. Eindringlich schildert Peter Scholl-Latour, dem diese Länder seit sechzig Jahren vertraut sind und die er erst jüngst wieder bereist hat, das Durcheinander ethnischer, religiöser und ideologischer Konflikte, die die Völker zwischen Levante und Golf nicht zur Ruhe kommen lassen.

Es gärt und brodelt überall: Syrien versinkt im blutigen Bürgerkrieg aller gegen alle, in der Türkei ringen islamistische und säkulare Kräfte um die Vormacht. Der Atomkonflikt zwischen Iran und Israel schwelt weiter, die Einmischung iranischer Schiiten wie saudischer Wahabiten in die Konflikte der Region nimmt zu. Ägypten ist in Daueraufruhr, und auch am Nordrand dieser unruhigen Weltgegend, im Kaukasus und in der Ukraine, ist die Lage explosiv. Mit der ihm eigenen Unbestechlichkeit beleuchtet Peter Scholl- Latour diese unselige Weltregion, über der ein Fluch zu liegen scheint.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im September 2014!

FLUCHT AUS LAGER 14
Blaine Harden


Ein erschütternder Bericht aus der Hölle eines nordkoreanischen Straflagers


Das diktatorisch regierte Nordkorea ist fast völlig isoliert, aggressiv und bettelarm. Und es hält rund 150.000 seiner Bürger in Lagern gefangen, die vergleichbar sind mit NS-Konzentrationslagern oder dem Gulag. Da die Lager seit Jahrzehnten existieren, gibt es inzwischen Tausende, die dort aufgewachsen sind. Einer von ihnen ist Shin Dong-hyuk.

Blaine Harden erzählt die Geschichte des 1982 im sogenannten Lager 14 geborenen Shin, der bis zu seiner Flucht nie etwas anderes kennengelernt hatte als die grausame und primitive Lagerwelt. Menschlichkeit, Vertrauen, Wärme, Zuneigung und jegliche Errungenschaften der Zivilisation waren ihm unbekannt, Hunger, Misstrauen und brutale Züchtigungen hingegen Alltag. Shins Zeugenbericht gibt einen tiefen Einblick in die unmenschlichen Lebensverhältnisse, die in dieser Lagerhölle herrschen, und schildert das berührende Schicksal eines jungen Mannes, dem wie durch ein Wunder die Flucht in die Freiheit gelang.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im August 2014!

Wien Geheimnisse einer Stadt
Gabriele Lukacs

Gabriele Lukacs macht sich auf die Suche nach verborgenen Zeichen, Codes und Botschaften, die eine dunkle, geheimnisumwitterte Seite der Donaumetropole ans Licht bringen. Vom Runentor des Kanzleramts, der Tiara von Wien, Hieroglyphen, die es eigentlich nicht geben dürfte, einer Nazi-Botschaft unter dem Heldendenkmal bis hin zur rätselhaften Inschrift im „heiligen Gral“ und dem Pentagramm im Kaiserpavillon öffnet sich dem Leser ein faszinierender Blick auf Unbekanntes und noch nie Beachtetes. Wer nach der Lektüre mit offenen Augen durch Wien geht, wird recht bald selbst weitere rätselhafte Symbole entdecken und entschlüsseln können …

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juli 2014!

SCWARZBUCH RAIFFEISEN
Lutz Holzinger / Clemens Staudinger

Der Konzern verfügt über eine Monopolstellung in mehreren Wirtschaftszweigen und spielt die Rolle eines Oligarchen, wenn man darunter die Privatisierung von Volksvermögen versteht. Kein Geschäft ist dem Unternehmen fremd: Ausgehend von der führenden ökonomischen Rolle in der Landwirtschaft umfassen seine Aktivitäten Nahrungsmittel und Saatgut, Banken und Versicherungen, Medien und Immobilien, Baufirmen und Stahlwerke.

Eine Besonderheit der Firma: Top-Funktionäre sitzen in Parlament und Landtagen, Kammern und Ministerien, Bundes- und Landesregierungen und können Raiffeisen relevante Gesetzesvorhaben vorbereiten und beschließen. Statt Lobbyismus wird der direkte Eingriff in die Beschlussvorgänge der repräsentativen Demokratie praktiziert.

Im »Schwarzbuch Raiffeisen« gehen Lutz Holzinger und Clemens Staudinger der Geschichte der Genossenschaft von der Bauernbefreiung bis zur Gegenwart nach, rekonstruieren die Verfassung und Realverfassung dieser Vereinigung und skizzieren detailliert ihre wirtschaftliche und politische Macht. Ergebnis der Recherchen ist das Porträt einer einzigartigen Zusammenballung von ökonomischem und gesellschaftlichem Einfluss. Das Verhältnis des Konzerns zu Demokratie und Kontrolle wird zur Debatte stellt.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2014!

GEPLÜNDERTE DEMOKRATIE
Die Geschäfte des politischen Kartells
Thomas Rietzschel

Etwas ist faul im freien Europa. Lange wollte es niemand bemerken, jetzt ist es nicht zu übersehen: Die Demokratie verkommt zum Kuhhandel. Herrschaftlich agiert eine politische Kaste, der es nur um den Selbsterhalt geht. Der Steuerzahler unterhält sie aus Gewohnheit, nicht weil er sich viel von ihr erwarten würde. Das Volk darf den Politikern zusehen und dann für die Schäden aufkommen.

In seinem neuen Buch beschreibt Thomas Rietzschel Zustände, vor denen wir gern die Augen verschließen. Er macht diejenigen namhaft, die sie verursachen. Ihr Widerpart sind die Bürger, die für die Demokratie auf die Straße gehen. Historisch fundiert und mit kritischer Schärfe analysiert Rietzschel Europa am Vorabend einer Revolution.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Mai 2014!

EUROPAS DRAHTZIEHER
Wer in Brüssel wirklich regiert - Österreich-Ausgabe, Inhalt identisch mit "Europas Strippenzieher"

von Cerstin Gammelin und Raimund LÖW

Nirgendwo wird stärker über unsere Zukunft entschieden als in Brüssel. Staats- und Regierungschefs pokern um Notkredite, Bankenaufsicht und Staatsschulden und setzen so Europa aufs Spiel. Lobbyisten torpedieren Verbraucherschutz und Klimagesetze. Die Korrespondenten Cerstin Gammelin und Raimund Löw schauen seit sechs Jahren in Brüssel hinter die Kulissen. Anhand bislang streng geheimer Protokolle zeigen sie, wie Merkel, Hollande, Cameron, Faymann und Co. bei Krisensitzungen miteinander umgehen und nationale Interessen gegeneinander ausspielen. Die Autoren enthüllen, wer die Euro-Krise wodurch verschlimmert hat, wie die Rettungsfonds mit Milliarden gefüllt wurden, wie es zur Absetzung Berlusconis kam und warum es in Europa keinen gemeinsamen Geheimdienst gibt. Rechtzeitig zum Kassensturz in Griechenland und zur Europa-Wahl im Mai 2014 ein erhellender Insider-Report über Europas Machtzentrale und darüber, wer dort wirklich das Sagen hat.

 

 

Die letzten Tage EUROPAS
Wie wir eine gute Idee versenken!

von Henryk M.Broder

Henryk M. Broder verteidigt das gute alte Europa der Freiheit und Vielfalt. In Die letzten Tage Europas beschreibt Henryk M. Broder die Tragödie, wie aus der großen europäischen Idee eine kleinteilige, Europa in Frage stellende Ideologie geworden ist. Mit einem brandgefährlichen Hang zur totalen Bevormundung von allem und jedem.
Mit seiner Polemik outet sich Henryk M. Broder als wahrer Europäer, der die europäische Vielfalt schätzt und deswegen der totalen Gleichmacherei durch die europäischen Bürokraten den bösen Spiegel vorhält. Wie kann es beispielsweise sein, dass ein europäischer Spitzenpolitiker freimütig erklärt, Europa könne wegen seiner strukturellen Demokratiedefizite niemals Mitglied der EU werden? Wie kommt es, dass es für jede unmaßgebliche Bagatelle detaillierte Regeln gibt (vom Gemüse bis zum Kondom), aber nicht für den Umgang mit Diktaturen? Kann es angehen, dass die spanische Polizei "europaskeptische" Demonstranten niederprügelt wie weiland unter Franco? Broder entlarvt das Europa der Bürokraten und der Gleichschaltung als geprägt von einem neuen Totalitarismus, erfunden und propagiert von einer Politikerkaste, die die europäischen Völker in Geiselhaft genommen hat: Das uns verordnete Europa sei alternativlos, heißt es, wer es ablehnt, gefährde den Frieden.
Da ist Broder doch sehr viel optimistischer und gibt all denen eine Stimme, die an Europa glauben, aber vom geldvernichtenden Merkel-Barroso-Draghi-Europa und dessen Alarmismus genug haben. Im Übrigen plädiert er für deutsche Solidarität mit den Armen in Europa, wenn das Geld auch bei denen ankommt, die es wirklich nötig haben.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im April 2014!

(UN)FAIR TRADE
Das perfekte Geschäft mit unserem schlechten Gewissen
Jean-Pierre Boris

Wir alle haben in unseren Regalen eine Tafel Schokolade oder ein Glas Pfeffer, ein Päckchen Kaffee oder Reis stehen. Es sind selbstverständliche Konsumgüter, an deren Herkunft uns nur die exotischen Klischees erinnern, die die Werbestrategen bemühen, um den Konsum anzukurbeln. Holen Sie Ihre Tafel Schokolade aus der Verpackung, und entfernen Sie das Silberpapier. Schon sind Sie in der Elfenbeinküste, dem weltweit führenden Kakaoproduzenten, dessen Reichtum und Stabilität offenbar der Vergangenheit angehören. Öffnen Sie das Pfefferglas, und Sie werden nach Vietnam versetzt, denn die Bauern dort haben alle anderen Erzeuger der Erde aus dem Rennen geworfen und diesen lukrativen Markt für sich erobert. Und wie steht es aus, wenn diese Güter "fair" gehandelt werden? Jean-Pierre Boris gibt Einblicke die zum Nachdenken anregen.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im März 2014!

Twitter
Eine wahre Geschichte von Geld, Macht, Freundschaft und Verrat
Nick Bilton

Nick Bilton erzählt in seinem Buch “Twitter” die Geschichte hinter den Kulissen des Nachrichtendienstes – von der Geburtsstunde bis in die Gegenwart. Er hat dafür “hunderte Stunden Interviews geführt”, zudem “E-Mails, Präsentationen und Zeitungsartikel” ausgewertet, um ein einzigartig detailliertes Bild eines ungewöhnlichen Start-ups zu zeichnen. Das ist ganz hervorragend gelungen, weil Bilton seine Aufzeichnungen mit fiktiven Elementen zu einem atmosphärisch dichten Erzählstrang komplettiert. “Twitter” liest sich spannend wie ein Roman, ist gleichermaßen Firmenbiografie, Wirtschaftskrimi und Milieustudie der Westcoast-Hacker und Programmierer des angehenden 21. Jahrhunderts.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Februar 2014!

Hypo Alpe Adria

Vorw. v. Veit Heinichen
von Richard Schneider

Überforderte Banker, chaotische Zustände, mangelnde Kontrolle und Überheblichkeit - eine verhängnisvolle Allianz von Inkompetenz und Impertinenz hat die Kärntner Hypo Group Alpe Adria an den Rand des Ruins geführt. Zudem liessen sich Teile des Managements von einem kriminellen Virus infizieren, den ihre oft zweifelhafte Kundschaft eingeschleppt hatte. Falsche Bilanzen, zweifelhafte Bankprüfer und korrupte Politiker liessen das Geschehen jahrelang unentdeckt. Als die Hausbank der Balkan-Mafia in verdächtiger Eile an die BayernLB verkauft wurde, schwappte die ganze Affäre auch auf Bayern über. Inzwischen ermitteln am Tatort Hypo Alpe Adria Geheimdienste wie die CIA, vier Staatsanwaltschaften, die Soko Hypo, eine CSI Hypo, und ein Münchner Untersuchungsausschuss. Dieses Buch beschreibt erstmals, warum die sechstgrösste Bank Österreichs notverstaatlicht werden musste. Und es nennt all jene, die an diesem atemberaubenden Kriminalfall, der weit über den Rahmen eines Finanzskandals hinausgeht, profitiert haben.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Jänner 2014!

Straße der Diebe
MATHIAS ENARD

Carrer Robadors, das ist, mitten in Barcelona, die Straße der Diebe, Nutten und Junkies. Hier lebt, illegal und ohne Papiere, Lakhdar, 20 Jahre alt, aus Marokko. Gejagt von der Polizei, versteckt er sich auch vor der islamistischen Gruppe, für die er in Tanger gearbeitet hat. Politisch gleich weit entfernt von den Islamisten wie von den "Indignados", denen sich seine Geliebte Judit angeschlossen hat, hat er nur eines im Kopf: zu sündigen und zu beten, wann ihm danach ist, kurz: frei zu sein. Dann taucht Bassam auf. Die Anzeichen, dass sein Jugendfreund in Spanien ein Attentat plant, mehren sich, Lakhdar muss gegen ihn Stellung beziehen ... Ein pikaresker Abenteuerroman des großen Stilisten Mathias Énard.

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Dezember 2013!

Die Zahl die aus der Kälte kam!
Wenn Mathematik zum Abenteuer wird.
Rudolf Taschner

Wer Zahlen beherrscht, der hat Macht. Schon Archimedes besiegte die römische Flotte mit Mathematik, und Rechenmaschinen schlagen den Menschen im Schach und beim Jeopardy. Rudolf Taschner nimmt uns mit auf einen Streifzug durch die Kulturgeschichte der Zahlen.

Er erzählt, wie Blaise Pascal schon im 17. Jahrhundert den Computer erfand, wie Isaac Newton mit der Unendlichkeit rechnen lernte, warum Kurt Gödel zugleich an die Allmacht der Zahlen und an Gespenster glaubte – und sich der britische Geheimdienst an der Zahl 007 die Zähne ausbiss. Taschner lüftet dabei die Geheimnisse der Mathematik und Kryptologie so spannend, leichtfüßig und unterhaltsam, dass auch Nichteingeweihte ihrem Zauber erliegen müssen.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im November2013!

BILLIG kommt uns teuer zu stehen!

Profit über alles - was das Gewinnstreben der Industrie uns wirklich kostet

Hauptsache billig! Der Wunsch der Verbraucher ist auch die Devise der Produzenten: Je billiger eine Ware produziert und eingekauft wird, umso größer der Gewinn für Unternehmen und Handel. Doch die Profitmaximierung um jeden Preis führt zu menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen, Umweltzerstörung, Massentierhaltung und Gesundheitsschäden. Mit miesen Tricks werden uns immer schlechtere Produkte untergejubelt. Und egal, ob wir bei Aldi oder im Bioladen, ob wir Möbel, Kleidung oder Nahrungsmittel kaufen: Oft haben wir gar nicht die Möglichkeit, richtig zu entscheiden. Zunehmend verlieren wir das Gefühl für den wahren Wert der Dinge.

Franz Kotteder schreibt für alle, die sich nicht mehr an der Nase herumführen lassen wollen. Er deckt auf, wie die Drahtzieher und Profiteure des Billigwahns arbeiten und welchen Preis wir alle dafür bezahlen. Er zeigt zugleich, was wir schleunigst ändern müssen und wie jeder Einzelne beim Einkauf bessere Entscheidungen treffen kann.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Oktober 2013!

ZEHN MILLIARDEN

Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere Enkel werden sich die Erde mit zehn Milliarden Menschen teilen müssen. Haben wir überhaupt eine Zukunft?

Stephen Emmott, Leiter eines von Microsoft aufgebauten Forschungslabors und Professor in Oxford, schafft mit »Zehn Milliarden« etwas Einzigartiges: Das erste Mal zeichnet ein Experte ein aktuelles und für jeden verständliches Bild unserer Lage. Kein theoretischer Überbau, kein moralischer Zeigefinger. Die nackten Fakten sind die dramatische Botschaft dieses Buches – und Emmott bringt sie auf besondere Weise zum Sprechen: in wenigen, klug arrangierten Sätzen und mit Bildern, die einem den Atem rauben. Das ist drastisch, doch viel drastischer ist, was wir der Erde angetan haben und immer noch antun. Und damit uns. »Zehn Milliarden« ist der letzte Weckruf. Wir dürfen ihn nicht überhören.

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im September 2013!

Weizenwampe
Warum Weizen dick und krank macht!
von William Davis

Brot, Gebäck, Pizza, Pasta – Weizen ist in unserer Nahrung allgegenwärtig. Doch kaum jemand weiß, was für ein gesundheitsschädigender Dickmacher das goldgelbe Korn ist. Denn in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das Getreide genetisch so verändert, dass es mit dem »Urweizen« nicht mehr viel gemein hat. Der »neue Weizen« macht dick, fördert Diabetes sowie den Alterungsprozess, schädigt Herz und Hirn und ist schlecht für die Haut. Dr. med. William Davis zeigt glutenfreie Ernährungsalternativen auf, und wie man gesund und schlank ohne Weizen leben kann.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im August 2013!

Wieviel ist GENUG?
Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens
von Edward Skidelsky

Wirtschaftswachstum ist das alte und neue Zauberwort, mit dem sich angeblich jede Krise lösen lässt. Doch Wachstum ist kein Selbstzweck, und Wirtschaft soll dem Menschen dienen. Wachstum wozu, muss deshalb die Frage lauten, und: Wie viel ist genug? Wir sind viermal reicher als vor 100 Jahren – und doch abhängiger denn je von einem Wirtschaftssystem, in dem manche zu viel und viele nicht genug haben. Dabei waren sich doch Philosophen wie Ökonomen lange Zeit einig, dass technischer Fortschritt zu einer Befreiung des Menschen vom Joch der Arbeit und eine gerechte Einkommensverteilung zu mehr Muße und Glück für alle führen. Zeit, die Grundfragen neu zu stellen: Was macht ein gutes Leben aus, was droht uns im Wachstumsrausch verloren zu gehen? Robert und Edward Skidelsky zeigen auf, wie führende Denker von der Antike bis ins 21. Jahrhundert über Entstehung und Gebrauch des Reichtums, aber auch über ein erfülltes Leben jenseits der Arbeit nachgedacht haben. Sie benennen sieben »Basisgüter« wie Sicherheit, Respekt, Muße und Harmonie mit der Natur, auf denen eine Ökonomie des guten Lebens aufbauen muss. Vor allem aber machen sie Mut, Wirtschaft wieder neu zu denken: als moralisches Handeln von Menschen, die in Gemeinschaften leben.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juli 2013!

Kaufen für die Müllhalde
DAS PRINZIP DER GEPLANTEN OBSOLESZENZ
von Jürgen Reuß / Cosima Dannoritzer


Ein Produkt, das nicht kaputt geht, ist der Albtraum des Kapitalismus. Es beschert dem Handel schlechte Umsätze. Konsum jedoch ist der Motor unseres Wirtschaftssystems. Und so werfen wir weg und kaufen neu, anstatt zu reparieren zumal es heute oft billiger ist. Seit dem Glühbirnen-Kartell der 1920er-Jahre halten viele Produkte nicht so lange, wie sie eigentlich könnten: Glühdrähte brennen vorzeitig durch, Laserdrucker stellen die Arbeit auf chipgesteuerten Befehl hin ein, und alle drei Jahre muss ein neuer Computer her, da der alte mit dem neuesten Betriebssystem nicht mehr Schritt halten kann. Dahinter steckt System: "Geplante Obsoleszenz" heißt das Prinzip, das die vorsätzliche Verkürzung der Lebensdauer von Beginn an vorsieht. Dank Billigproduktion und verschwenderischem Rohstoffeinsatz ist es zum Grundpfeiler der Überflussgesellschaften und ihres Fetischs Wirtschaftswachstum geworden. Eine weltweite Flut von Wohlstandsmüll und schwindende Ressourcen sind die Folge.

Spannend wie ein Thriller, dabei fundiert und inspiriert, erzählt "Kaufen fu r die Müllhalde", wer sich dieses Mittel zur Ankurbelung der Konjunktur ausgedacht hat und wie es sogar zum Motiv unseres eigenen Handelns werden konnte.

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2013!

Insektenhotels
Ideenbuch - Einfach selbst gebaut
von Melanie von Orlow

Ausgebucht!
- Professionell: Diese Hotels werden sicher besiedelt
- Abwechslungsreich: Nisthilfen für viele verschiedene Arten
- Genau: Anleitungen mit Zeichnungen und Checklisten
Insektenhotels bauen ist nicht schwer, aber werden sie auch besiedelt? Die Expertin Melanie von Orlow weiß genau, was das Herz von Wildbiene & Co. begehrt.
Vom Hotel im Eimer (in einer Stunde fertig!) bis zur Romantik-Herberge finden Sie Ideen für Stadtbalkon oder Terrasse, für Reihenhaus- oder Naturgarten. Mit klaren Schritt für Schritt-Anleitungen, Material-Checklisten und genauen Maßangaben für die Bauteile können Sie sofort loslegen.

 

 

 

 


Der GRÜNE Lesetipp im Mai 2013!

SELBST DENKEN
EINE ANLEITUNG ZUM WIDERSTAND


von Harald Welzer

Die Wirtschaftswissenschaft hat die ökologischen Folgen des Wachstums bisher weitgehend ausgeklammert. Als entscheidendes Maß für den Wohlstand gilt das Bruttoinlandprodukt (BIP) – die Summe aller im Inland produzierten Waren und Dienstleistungen. Für die Plünderung von Ressourcen, die Zerstörung der biologischen Vielfalt, für Luftverschmutzung, Lärm, Flächenversiegelung oder Grundwasservergiftung ist das BIB blind. Doch durch die permanenten Finanz- und Wirtschaftskrisen beschleicht inzwischen auch die etablierte Politik Zweifel am Wachstumsdogma.

Wir wenden für die Lösung unserer jetzigen wirtschaftlichen Probleme die Intensivierung der Strategien die bislang erfolgreich waren an. Wenn die Böden schlechter wurden, baute man noch intensiver an. Wenn wegen der Überfischung weniger Fische vorhanden sind, fischt man auch noch nicht geschlechtsreife Tiere oder seltene Arten. Wenn peak oil überschritten ist, bohrt man in Schiefergaslagern. Wenn die Welt katastrophal verschuldet ist, flutet man den Geldmarkt.

Gesellschaftssysteme können ohne weiteres durch souveränes Verachten der Wirklichkeit und Raubbau an der Zukunft durchaus länger weiter existieren bis sie eines Tages relativ rasch zusammenbrechen. Die Wirklichkeit besteht in dem schlichten Umstand, dass eine endliche Welt keinen Raum für unendliches Wachstum bereithält.

Räumliche Expansion um das Wachstum zu steigern ist auf unseren begrenzten Globus nur mehr in sehr geringem Maße möglich, daher erfolgt die Expansion immer mehr über die Zeit. Indem man die Zukunft verschuldet, können wir im Jetzt wieder Wachstum generieren.

Aber kann es Wohlstand ohne Wachstum, bzw. Wachstum ohne ökologische Schäden überhaupt geben? Wie sollen in einer stagnierenden oder gar schrumpfenden Wirtschaft die Arbeitsplätze erhalten bleiben? Wie soll der Staat dann seine Schulden bedienen?

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im April 2013!

Schatzinseln
Wie Steueroasen die Demokratie untergraben
von Nicholas Shaxson

Beim Wissen um Steueroasen unterliegt die breite Öffentlichkeit zwei funndamentalen Irrtümern. Einmal denkt man, dies betrifft irgendwelche kleine exotische Südseeinseln. Und zweitens geht man davon aus, die Geldmenge die über diese Steueroasen fließen, sind, im Vergleich zum weltweiten Finanzvermögen, geringe Beträge.

Beide Annahmen sind falsch. Die Steueroasen befinden sich in den westlichen Wirtschaftszentren in Europa (Schweiz, Luxembourg, Niederlande, etc.), im britischen Einflußgebiet (City of London, Jersy, Guernsy, Isel of Man, Cayman Inseln, etc), in den USA und deren Einflußgebieten (Florida, Delaware, Wyoming, Nevada, Marshallinseln, Panama, etc.). Und was auch viele überraschen wird, Österreich zählt ebenfalls zu den intrasparentesten Finanzplätzen der Welt. (%attac)

Was die Dimension der Kapitalströme betrifft, die über diese "Schatzinseln" läuft und womit den westlichen Industristaaten Milliarden an öffentlichen Stuergeldern entzogen wird, nur soviel: 83 der 100 größten US Unternehmen hatten Niederlassungen in den Steueroasen. 99 der 100 größten Unternehmen in Großbritanien, Frankreich und den Niederlanden ebenso. In Deutschland unterhielten die sechs größten Banken über 1600 Tochtergesellschaften in Steueroasen (1064 gehörten der Deutschen Bank). Und von den sechs größten Banken in der Schweiz hatten wiederum jede zweite eine Tochter in einer noch "verschwiegeneren" Steueroase als die Schweiz es selbst war.

Auf Grund dieser Fakten, wird von vielen Experten die weltweite Krise der öffentlichen Hauhalte nicht zuletzt mit dem Agieren dieser Steueroasen in Verbindung gebracht.

 

Kurzbeschreibung

Der ganze Zweck einer Steueroase besteht darin, den Kunden einen Fluchtweg anzubieten, nämlich weg von jenen Pflichten, die sich daraus ergeben, dass jemand in einer Gesellschaft lebt und von ihr profitiert: Steuern, verantwortungsvolle Finanzmarktregulierung, Erbschaftsgesetze und so weiter. Das ist das Kernstück ihres Geschäfts. Dazu ist eine Steueroase da.Die Hälfte des Welthandels durchfließt eine der Steueroasen, jeder multinationaler Konzern bedient sich ihrer regelmäßig. Ihre größten Nutznießer sind nicht Terroristen, Schwarzmarkthändler, Prominente oder Mafiosi – sondern Banken und ihre Großkunden sowie multinationale Konzerne.

Bei Steueroasen geht es nicht nur um Steuern. Es geht um Flucht vor dem Gesetz, Flucht vor Kreditoren, Flucht vor Steuern, Flucht vor ordentlichen Finanzmarktregulierungen – und vor allem Flucht vor demokratischer Kontrolle und Verantwortung. Schmutziges Geld, Offshore-Banking und Steueroasen gehören zu den dunkelsten Kapiteln in der Geschichte der Weltwirtschaft. Sie sind entscheidend bei jedem bedeutsamen wirtschaftlichen Ereignis und jedem großen Finanzskandal.

 

 

 

 


Der GRÜNE Lesetipp im März 2013!

Der große Bio Schmäh

Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen
von Clemens G. Arvay

Biologische Lebensmittel liegen im Trend, die Umsätze steigen jährlich. Den größten Teil des Kuchens sichern sich in Österreich mittlerweile die Handelsmarken der großen Supermarktkonzerne wie REWE (Billa & Co.), SPAR und HOFER. Was steckt aber wirklich hinter deren Bio-Handelsmarken? Ausgehend von den vollmundigen Versprechen der Werbung macht sich der Agrarbiologe Clemens G. Arvay in Wallraff-Manier auf die Suche nach der Realität.
Anstatt auf idyllische Bio-Bauernhöfe und glückliche Schweinchen stößt er auf Tierfabriken, endlose Monokulturen und industrialisierte Landwirtschaft. Begleiten Sie den Autor auf seiner Reise durch den biologischen Massenmarkt und erleben Sie hautnah, was Sie nie hätten erfahren sollen, wenn es nach den Lebensmittelkonzernen ginge. Clemens G. Arvay zeigt aber auch echte Bio-Alternativen auf.

"An diesem Buch werden viele schwer zu schlucken haben, die sich ihr gutes Gewissen bequem im Supermarkt kaufen wollten. Für alle, die sich nicht täuschen lassen wollen, ist es eine unverzichtbare Informationsquelle."
Klaus Werner-Lobo, Autor von "Schwarzbuch Markenfirmen"

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Februar 2013!

Die „Gemeinwohl-Ökonomie“ ist eine vollständige Systemalternative zu Kapitalismus und Planwirtschaft. Kern des Modells ist eine „Umpolung“ der Werte- und Zielstruktur der Marktakteure:

Gemeinwohl Ökonomie

von Christian Felber

Eine demokratische Bewegung wächst: Christian Felbers alternatives Wirtschaftsmodell, die "Gemeinwohl-Ökonomie", in einer überarbeiteten Neuausgabe mit den Ergebnissen und Erkenntnissen des ersten Jahres. Mehr als tausend Privatpersonen, Politiker/innen, Initiativen und Unternehmen haben sich der Idee angeschlossen, die Gemeinwohl-Bilanz wurde mit über hundert Pionier-Unternehmen präzisiert, zahlreiche Regionalgruppen in Deutschland, Österreich und Italien sind aktiv geworden und haben eine gemeinsame Strategie für die kommenden fünf Jahre entwickelt. In einem Jahr ist so viel passiert, dass das Manifest der Bewegung nun in einer aktualisierten und erweiterten Ausgabe erscheint.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Jänner 2013!

Welt ohne Bienen
Wie das Sterben einer Art unsere Zivilisation bedroht
von Brian McCallum, Alison Benjamin

WELT OHNE BIENEN
Wie das Sterben einer Art unsere Zivilisation bedroht

von Brian McCallum, Alison, Benjamin

Weltweit sterben ganze Stämme von Honigbienen. Anfang 2008 blieb in Amerika ein Drittel aller Bienenstöcke unbewohnt; in Frankreich liegt die Sterberate sogar bei 60 Prozent. Der britische Agrarminister warnt davor, dass die Honigbiene bereits in zehn Jahren ausgestorben sein könnte. Wenn die Welt ihre schwarz-gelben Arbeiter verliert, verschwindet nicht nur der Honig vom Frühstücksbrot, sondern alles, was auf der Bestäubung von Bienen beruht. Ein Drittel unserer essbaren Pflanzen, aber auch Futtermittel für Nutztiere und pflanzliche Rohstoffe sind damit in Gefahr. Was steckt hinter der Katastrophe? Sind es Viren, Pestizide, die Chemiekonzerne oder klimatische Bedingungen? Oder sind sogar die Imker selbst Schuld? In diesem Buch gehen zwei leidenschaftliche Imker diesen und anderen Fragen nach. Und stellen die dringende Frage: Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, die Honigbienen vor dem Aussterben zu retten - und mit ihnen die Welt, wie wir sie kennen?

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Dezember 2012!

UNGLEICHE FREUNDE
Wundersame Geschichten aus dem Tierreich

von Jennifer S. Holland

Ungleiche Freunde ist ein wunderbares Buch.Wenn wir die großartigen Lebewesen, mit denen wir unseren Planeten teilen, mit offenen Augen und Herzen wahrnehmen, erkennen wir, dass Mitgefühl und Empathie universelle und artübergreifende Empfindungen sind. Marc Bekoff, Autor von Das Gefühlsleben der Tiere und Vom Mitgefühl der Tiere. Tiere sehnen sich ebenso nach Gesellschaft wie Menschen.

Dieses Buch enthält bezaubernde Geschichten über Tiere, die außergewöhnliche, weil artübergreifende Freundschaften schließen. Frans de Waal, Autor von Das Prinzip Empathie Ein Leopard schmiegt sich an eine Kuh. Ein Elefant schmust mit einem Schaf. Eine Hauskatze kuschelt sich an einen Leguan. Diese und viele weitere herzerwärmende Freundschaften werden in bezaubernden Bildern und Geschichten dokumentiert. Wir glauben, alles über Tiere und ihre Verhaltens- und Lebensweisen zu wissen. Aber tun wir das wirklich? Die Tierwelt ist jedenfalls viel mehr ist als nur Fressen und Gefressenwerden.

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im November 2012!

PROLOKRATIE
Demokratisch in die Pleite!

von Christian Ortner

Die Masse! Sie ist ungebildet, unreflektiert, manipulierbar, von vordergründigen Bedürfnissen getrieben und entbehrt jedes Weitblickes. Jene Masse, an der sich Politiker aller Lager orientieren und die so letztlich bestimmt, wo es im Staat langgeht.

Christian Ortner widmet sich in seiner Streitschrift mit pointierter Polemik den Folgen dieser Vorherrschaft der bildungsfernen, aber grundsicherungsaffinen Schichten, und gelangt zur Einsicht: Die Demokratie ist früher oder später zum Bankrott verurteilt, denn die Masse regiert den Staat in den Untergang. Erst wenn er ruiniert ist, können die demokratischen Systeme wieder Selbstheilungskräfte entwickeln.

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Oktober2012!

Mut zur Schönheit
Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs

von Tarek Leitner

Den Zeit-im Bild-Anchorman Tarek Leitner kennen und schätzen wir normalerweise für seine sachliche, objektive Berichterstattung über (welt)politische Ereignisse. In diesem Buch jedoch wirft der Bürger Tarek Leitner einen höchst subjektiven Blick auf seine Umwelt. Und fragt: Was lassen wir uns eigentlich an Hässlichkeiten in unserer Umgebung alles gefallen?
Seine These lautet: Im Namen der ""Wirtschaftlichkeit"" akzeptieren wir vielfach, dass der Raum, in dem wir unser alltägliches Leben verbringen, verunstaltet wird. Durch Tankstellen und Fastfood-Ketten, Leuchttafeln und Lärmschutzwände, Baumärkte und Autobahnknoten. Alles Dinge, die wir brauchen, keine Frage. Aber bemerken wir überhaupt noch, wie sie uns den Blick verstellen?

Tarek Leitner schärft mit diesem Buch die Wahrnehmung unserer Umgebung und entfacht eine längst fällige Diskussion über unseren achtlosen Umgang mit der Ressource Landschaft. Denn eine schöne Umgebung macht uns glücklicher als eine von Bausünden und Wirtschaftlichkeitsdenken zerstörte Umwelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im September 2012!

Wanderatlas Wienerwald
freytag & berndt

Wanderatlas Wienerwald
Freizeitatlas

Die 40 schönsten Wanderrouten rund um Wien
3 Schwierigkeitsgrade
Detaillierte Wegbeschreibungen mit Höhenprofilen und Kartenausschnitten
Extra Kartenteil mit Ortsregister
240 Seiten
Bonuskapitel Via Sacra
Format: 12 x 21 cm
Gewicht: 300 g

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im August 2012!

Das ENDE des EURO
Szenarien für die Zukunft danach

von Christian Saint-Etienne

Der Euro sollte die Entwicklung der EU zum einheitlichen Wirtschaftsraum befördern, ist jedoch aufgrund von konzeptionellen Fehlern gescheitert. Christian Saint-Étienne weist nach, dass sich die Eurozone nicht besser entwickelt hat als der Rest Europas oder des Westens und dass der Euro die Einheitlichkeit nur suggeriert, weil es an gemeinsamen Strukturen fehlt und jeder Staat seine eigenen Ziele verfolgt dabei bleibt harte, fundierte Kritik an der Politik Deutschlands (und Frankreichs) nicht aus. Saint-Étienne fasst drei Möglichkeiten für die Bewältigung der Krise ins Auge: 1. Föderalisierung der Wirtschafts-, Währungs- und Steuerpolitik Schaffung einer *echten Eurozone*. 2. Fortsetzung der *Heftpflaster*-Politik, ein Rettungspaket nach dem anderen. 3. Das Zerbrechen des Euro nach dem Scheitern von 2., entweder *apokalyptisch* oder *geordnet*, in Form zweier Euro-Währungen mit eigenen Zen­tralbanken in Frankfurt und Paris. Auf den letzten zehn Seiten liefert Saint-Étienne Vorschläge für das Vorgehen Frankreichs angesichts des drohenden Endes des Euro auch für deutsche Leser hochinteressant.

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juli 2012!

Fast nackt

Mein abenteuerlicher Versuch, ethisch korrekt zu leben

von Leo Hickmann

Den Versuch 1 Jahr ethisch zu leben beschreibt Leo Hickman in diesem amüsanten Buch.Am Anfang steht die Überprüfung des Lebensstils der kleinen Familie durch 3 ethische Berater. Dabei werden die Bereiche Ernährung, vermeidbare Umweltschäden und der Einfluss von Großkonzernen und Regierung auf das tägliche Leben betrachtet. Der Analyse folgt die Praxis. Die Veränderungen gehen weit über den Kauf von Bioprodukten, der Vermeidung von Hausmüll oder Energiespartipps hinaus. Schwieriger ist es, beim Kauf von Dienstleistungen und Produkten jeglicher Art ethische Entscheidungen zu treffen. Nicht einfach ist auch der Urlaub der Familie in Italien, ohne Flug, aber umweltfreundlich mit der Bahn, mit Baby schwer zu bewältigen und teurer. Ehrenamtliche Tätigkeiten und die Unterstützung lokaler Händler gehören zum Leben ohne schlechtes Gewissen dazu. Es zeigt, wie viel Macht jeder Einzelne hat die Welt zu verbessern, in der wir leben. Das Buch regt zum Nachdenken an, und liefert jede Menge praktischer, manchmal auch skurriler Tipps, bewusster zu leben.

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2012!

PLEITE
Griechenland, der Euro und die allgemeine Staatsschuldenkrise

von Matthew Lynn

Im Jahr 2001 wurde Griechenlands Antrag auf Aufnahme in die Eurozone akzeptiert, was für das Land dem Eintritt ins Schlaraffenland gleichkam. Aber die Jahre des wirtschaftlichen Wohlstands führten zu hemmungslosen Ausgaben, billigen Krediten und dem Versäumnis, finanzpolitische Reformen einzuleiten, was das Land direkt in die Pleite führte und ganz Europa in die Finanzkrise.

Der Bloomberg-Marktanalyst Matthew Lynn zeigt, wie es so weit kommen konnte. Seite für Seite liefert er, gleich einem Thriller, eine genaue Rekonstruktion der Griechenland-Krise, von ihrem Ausgang, über ihre Eskalation bis zu den Auswirkungen auf die fragile Weltwirtschaft. Lynn zeigt, wie es passieren konnte, dass diese Krise zum Flächenbrand wurde, und warum die europäischen Politiker dafür mindestens genauso viel Verantwortung tragen wie die Spekulanten. Geschickt vereint Matthew Lynn Elemente aus Politik, Finanzgeschichte und Gesellschaft, um zu erzählen, wie ein Land die Welle des ökonomischen Wohlstands reiten konnte, bis es sie zum Kollabieren brachte. Und er zeigt auf, was noch passieren kann, warum der Euro untergehen wird und warum das Europa, das wir seit 30 Jahren erstreben, nie Wirklichkeit wird. Provokant, lebendig und unterhaltsam geschrieben, ist dieses Buch ein Muss für jeden, der sich für das aktuelle Weltgeschehen interessiert.

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Mai 2012!

KLEPTOPIA

Wie uns Finanzindustrie, Politik und Banken für dumm verkaufen
von Matt Taibbi

Dieses Buch könnte die Bibel der Occupy-Wall-Street-Bewegung werden. Ausgehend von der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 begibt sich Matt Taibbi, Redakteur des Magazins "Rolling Stone", auf Spurensuche. Wie konnten die ungedeckten Immobilienkredite Amerikas die globale Wirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs bringen? Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer der modernen "Finanzprodukte"? Was Taibbi bei seinen Recherchen und Interviews mit Hedgefond-Managern, Wallstreet- Bankern und Politikern herausfindet, hat wenig zu tun mit der offiziellen Version zum Beinahe-Kollaps unseres Finanzsystems. Egal, welche Partei vorn liegt, das reichste Prozent der Amerikaner rafft einen immer größeren Anteil des Volksvermögens an sich. In einer komplizierter werdenden Welt sehnen sich die Menschen nach einfachen Botschaften ("wir" gegen "die"), verkörpert in Gestalten wie Sarah Palin. Unterdessen inszenieren Finanzfachleute von Goldman Sachs & Co. milliardenschwere Betrugsmanöver auf Kosten vieler Bürger. "Kleptopia" ist ein Manifest gegen die Verdummungskampagne von Medien, Wirtschaft und Politik. Der zornige Matt Taibbi schenkt seinen Gegnern nichts. Mit hinreißendem rhetorischem Schwung analysiert er Phänomene wie die Tea-Party-Bewegung, die Hypothekenkrise und die Tricksereien des Finanzoligopols. Er entlarvt sie als das, was sie sind: groß angelegte Propagandalügen und Umverteilungskampagnen zugunsten der Finanzbranche.

 

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im April 2012!

Zu Beginn der "heißen Phase" des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf dieses Mal drei interessante Lesetips:

Der entzauberte Präsident
Barack Obama und seine Politik
von Philipp Schläger


Seinen Einzug ins Weiße Haus begleiteten euphorische Heilserwartungen: Barack Obama, 44. Präsident der Vereinigten Staaten. Wenig ist geblieben von der Aufbruchsstimmung. Yes, we can? Change? Die Realität sieht anders aus: Die Wirtschaftslage ist katastrophal, der Afghanistankrieg intensiviert, Halbherzigkeiten beim Klimaschutz. Und schmale Budgets, weltpolitische Zwänge und Rücksichtnahmen auf innenpolitische Lobbys untergraben jedes "Durchregieren" bereits im Ansatz.
Philipp Schläger analysiert nüchtern den Zustand der US-Politik und zeigt ohne jede Beschönigung, wie auch unter Barack Obama Anspruch und Wirklichkeit der USA weit auseinanderklaffen.

 

 

Tea Party: Die weiße Wut
Was Amerikas Neue Rechte so gefährlich macht
von Eva C. Schweitzer

In den USA ist eine neue rechte Bewegung groß geworden: Die Tea Party, eine weiße, erzkonservative und nationalistische Strömung. Viele Tea Partier sind schlichtweg konservativ - nicht mehr und nicht weniger. Aber es gibt auch Rechtsradikale unter ihnen, die aus Prinzip keine Steuern zahlen, den Holocaust leugnen, Anschläge auf Politiker planen, Abtreibungsärzte erschießen und mit Sturmgewehren um sich ballern. Allein die rassistischen »Hate Groups« zählen in die Hunderte. Wer sind diese Leute, wie hängen sie zusammen, und was wollen sie?Das Buch gibt einen Überblick über die Neue Rechte, ihre Wurzeln, ihre medialen Unterstützer und ihre Finanziers, über die Think Tanks und Strippenzieher im Hintergrund und die Verflechtungen mit anderen rechten Gruppen. Es geht aber auch um Widersprüche, interne Streitigkeiten, Frontenwechsel und darum, wie sich diese amerikanische Bewegung von vergleichbaren politischen Strömungen in Europa unterscheidet.

 

Obamerika
Berichte aus dem Land der unbegrenzten Gegensätze
von Wolfgang Geier

Die USA zeigen auf weiter Strecke das Bild eines verwahrlosten Landes. Wirtschaftskrise, gigantische Schulden, kaputte Straßen und desolate Schulen. "Yes we can" hat Barack Obama versprochen, doch vom Wandel ist wenig zu merken. Der Präsident kämpft mit geerbten Problemen und selbst gemachten Fehlern. Dieses Buch zeigt Innenansichten einer Supermacht, die sich vor dem eigenen Abstieg fürchtet. Erzählt in wunderbar lebendigen Reportagen von einem Amerika-Liebhaber. Wolfgang Geier ist USA-Korrespondenten des Österreichischen Rundfunks.

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im März 2012!

Der große Bio Schmäh

Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen
von Clemens G. Arvay

Biologische Lebensmittel liegen im Trend, die Umsätze steigen jährlich. Den größten Teil des Kuchens sichern sich in Österreich mittlerweile die Handelsmarken der großen Supermarktkonzerne wie REWE (Billa & Co.), SPAR und HOFER. Was steckt aber wirklich hinter deren Bio-Handelsmarken? Ausgehend von den vollmundigen Versprechen der Werbung macht sich der Agrarbiologe Clemens G. Arvay in Wallraff-Manier auf die Suche nach der Realität.
Anstatt auf idyllische Bio-Bauernhöfe und glückliche Schweinchen stößt er auf Tierfabriken, endlose Monokulturen und industrialisierte Landwirtschaft. Begleiten Sie den Autor auf seiner Reise durch den biologischen Massenmarkt und erleben Sie hautnah, was Sie nie hätten erfahren sollen, wenn es nach den Lebensmittelkonzernen ginge. Clemens G. Arvay zeigt aber auch echte Bio-Alternativen auf.

"An diesem Buch werden viele schwer zu schlucken haben, die sich ihr gutes Gewissen bequem im Supermarkt kaufen wollten. Für alle, die sich nicht täuschen lassen wollen, ist es eine unverzichtbare Informationsquelle."
Klaus Werner-Lobo, Autor von "Schwarzbuch Markenfirmen"

 

 

 

 

 

 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Februar 2012!

Schatzinseln
Wie Steueroasen die Demokratie untergraben
von Nicholas Shaxson

Beim Wissen um Steueroasen unterliegt die breite Öffentlichkeit zwei funndamentalen Irrtümern. Einmal denkt man, dies betrifft irgendwelche kleine exotische Südseeinseln. Und zweitens geht man davon aus, die Geldmenge die über diese Steueroasen fließen, sind, im Vergleich zum weltweiten Finanzvermögen, geringe Beträge.

Beide Annahmen sind falsch. Die Steueroasen befinden sich in den westlichen Wirtschaftszentren in Europa (Schweiz, Luxembourg, Niederlande, etc.), im britischen Einflußgebiet (City of London, Jersy, Guernsy, Isel of Man, Cayman Inseln, etc), in den USA und deren Einflußgebieten (Florida, Delaware, Wyoming, Nevada, Marshallinseln, Panama, etc.). Und was auch viele überraschen wird, Österreich zählt ebenfalls zu den intrasparentesten Finanzplätzen der Welt. (%attac)

Was die Dimension der Kapitalströme betrifft, die über diese "Schatzinseln" läuft und womit den westlichen Industristaaten Milliarden an öffentlichen Stuergeldern entzogen wird, nur soviel: 83 der 100 größten US Unternehmen hatten Niederlassungen in den Steueroasen. 99 der 100 größten Unternehmen in Großbritanien, Frankreich und den Niederlanden ebenso. In Deutschland unterhielten die sechs größten Banken über 1600 Tochtergesellschaften in Steueroasen (1064 gehörten der Deutschen Bank). Und von den sechs größten Banken in der Schweiz hatten wiederum jede zweite eine Tochter in einer noch "verschwiegeneren" Steueroase als die Schweiz es selbst war.

Auf Grund dieser Fakten, wird von vielen Experten die weltweite Krise der öffentlichen Hauhalte nicht zuletzt mit dem Agieren dieser Steueroasen in Verbindung gebracht.

 

Kurzbeschreibung

Der ganze Zweck einer Steueroase besteht darin, den Kunden einen Fluchtweg anzubieten, nämlich weg von jenen Pflichten, die sich daraus ergeben, dass jemand in einer Gesellschaft lebt und von ihr profitiert: Steuern, verantwortungsvolle Finanzmarktregulierung, Erbschaftsgesetze und so weiter. Das ist das Kernstück ihres Geschäfts. Dazu ist eine Steueroase da.Die Hälfte des Welthandels durchfließt eine der Steueroasen, jeder multinationaler Konzern bedient sich ihrer regelmäßig. Ihre größten Nutznießer sind nicht Terroristen, Schwarzmarkthändler, Prominente oder Mafiosi – sondern Banken und ihre Großkunden sowie multinationale Konzerne.

Bei Steueroasen geht es nicht nur um Steuern. Es geht um Flucht vor dem Gesetz, Flucht vor Kreditoren, Flucht vor Steuern, Flucht vor ordentlichen Finanzmarktregulierungen – und vor allem Flucht vor demokratischer Kontrolle und Verantwortung. Schmutziges Geld, Offshore-Banking und Steueroasen gehören zu den dunkelsten Kapiteln in der Geschichte der Weltwirtschaft. Sie sind entscheidend bei jedem bedeutsamen wirtschaftlichen Ereignis und jedem großen Finanzskandal.

 

 

 

 

EM. Eine Chance für unsere Erde: Effektive Mikroorganismen.

Effektive Mikroorganismen (von ihren Vertretern auch EM-Technologie genannt) ist die Bezeichnung für eine wissenschaftlich nicht anerkannte Methode der landwirtschaftlichen Bodenverbesserung und Pflanzenbehandlung durch Einbringen von bzw. Besprühen mit einer Mischung von Mikroorganismen. Diese Mischung besteht vor allem aus Milchsäurebakterien, Hefen und Nichtschwefelpurpurbakterien. Des Weiteren werden EM-Produkte für zahlreiche andere Anwendungsbereiche angeboten: Nahrungsergänzungs- und Lebensmittel, Tierfutter, Haushalts- und Kosmetikprodukte, Farben, Kleidung und Schmuck.

Der japanische Agrarwissenschaftler Teruo Higa von der Ryukyu Universität auf Okinawa berichtete in den 1970er Jahren, dass eine Kombination von etwa 80 verschiedenen Mikroorganismen in der Lage sei, faulende (aus seiner Sicht lebensfeindliche) organische Substanz so zu beeinflussen, dass daraus ein lebensfördernder Prozess entstehe mit einer zusätzlichen Anreicherung mit Vitaminen, Enzymen und weiteren Wirkstoffen. Bei der Beschäftigung und Selektion von 2000 Mikroorganismen fiel zufällig durch die Entsorgung der Mikrobenmischungen auf Grasparzellen auf, dass das Gras schneller wuchs. Die Auswahl seiner Mikroorganismenstämme nannte er Effektive Mikroorganismen. Higa befasste sich überwiegend mit Kulturen, die bei der Herstellung von milchsauren Lebensmitteln verwendet werden. Er lehrte die EM-Technologie an der Universität Ryukyu auf Okinawa, Japan.

 

 

KAPITAL
Ein großer unterhaltsamer Gesellschaftsroman, in 20 Sprachen übersetzt, der ein mitfühlendes, humorvolles und hochaktuelles Panorama der Gegenwart über die Top-Themen »Schuldenkrise« und »Gentrifizierung« bietet. Ein vielschichtiges und packendes Gesellschaftsporträt über Gier, Angst und Geld.

von John Lanchester

Großstadtleben in Zeiten der Finanzkrise: Jedes Haus in der Südlondoner Pepys Road hat viel Glück, Liebe und Leid gesehen. Anhand der Leben der Bewohner dieser mehr oder weniger normalen Straße zeichnet John Lanchester ein hochaktuelles Panorama unserer Gegenwart.

Alle Bewohner der Pepys Road suchen nach ihrem Glück: Roger Yount ist ein erfolgreicher Banker - mit zwei Kindern und einer verwöhnten Ehefrau. Dass er nicht die erwartete 1 Million Pfund Jahresprämie erhält, stürzt die Familie in eine Krise. Nebenan zieht die senegalesische Fußballhoffnung Freddy Kamo mit seinem Vater ein - wird ihm der internationale Durchbruch in einem Premier-League-Club gelingen? Petunia Howe lebte schon in der Pepys Road, als diese noch eine einfache Arbeiterstraße war. Pakistanische Kioskbesitzer stehen unter Terrorverdacht, die nigerianische Politesse ohne Arbeitserlaubnis schreibt Strafzettel und der polnische Handwerker Zbigniew liebt die Frauen, und die Frauen lieben ihn. An einem ganz normalen Tag liegt bei allen stolzen Eigenheimbesitzern dieser Straße eine merkwürdige Nachricht im Briefkasten: »Wir wollen, was ihr habt.« Ein Roman voller Mitgefühl, Humor und Protagonisten, die man nicht mehr missen möchte.


 

 

 

 

Frank Schirrmacher zeichnet in seinem neuen Buch die Spur dieses monströsen Doppelgängers des Menschens nach, des homo oeconomicus, und macht klar, dass die unbeabsichtigte Konsequenz seines Spiels das Ende der Demokratie sein könnte, wie wir sie heute kennen.

EGO DAS SPIEL DES LEBENS

von Frank Schirrmacher

Der Mensch ist nicht berechenbar. Aber er hat einen berechenbaren Doppelgänger. Es ist der homo oeconomicus, das Gedankenmodell eines egoistischen, nur auf die Erreichung seiner Ziele fixierten Menschen, der immer auf seinen Vorteil bedacht ist und die Vernichtung des anderen im Blick hat. Nach seiner Karriere in den Abschreckungsmodellen des Kalten Krieges ist er jetzt in den politischen und ökonomischen Modellen des 21. Jahrhunderts angekommen. Er wirkt im Inneren einer Gesellschaft, die mithilfe von Rechenmaschinen in die Köpfe der Menschen eindringen will, um Waren oder Politik zu verkaufen. Das Modell ist zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Es wächst ein neues soziales Monster heran, das aus Egoismus, Misstrauen und Angst zusammengesetzt ist und gar nicht anders kann, als im anderen immer nur das Schlechteste zu vermuten. Und nichts, was man sagt, bedeutet noch, was es heißt. Der Mensch ist als Träger seiner Entscheidungen abgelöst, das große Spiel des Lebens läuft ohne uns.

 

 


 

 

Der GRÜNE Lesetipp im Juni 2016!


11 DROHENDE KRIEGE
Künftige Konflikte um Technologien, Rohstoffe, Territorien und Nahrung
Andreas Rinke

China gräbt Indien die Quellwasser im Himalaya-Gebirge ab, um eigene Landstriche zu bewässern. Beim »Marsch auf San Diego« verlangen Millionen Mexikaner, dass Kalifornien die USA verlassen soll. Und durch Massentierhaltung entsteht ein gefährliches Bakterium, auf das die Menschheit nicht vorbereitet ist. Im 21. Jahrhundert drohen neuartige Krisen und Konflikte, auf die sich Politik und Gesellschaft jetzt einstellen müssen. In elf packenden Szenarien schildern Andreas Rinke und Christian Schwägerl, wo unterschätzte Gefahren lauern und wie sich die Welt gegen sie schützen kann.

 

 

 

Hypo Alpe Adria

Vorw. v. Veit Heinichen
von Richard Schneider

Überforderte Banker, chaotische Zustände, mangelnde Kontrolle und Überheblichkeit - eine verhängnisvolle Allianz von Inkompetenz und Impertinenz hat die Kärntner Hypo Group Alpe Adria an den Rand des Ruins geführt. Zudem liessen sich Teile des Managements von einem kriminellen Virus infizieren, den ihre oft zweifelhafte Kundschaft eingeschleppt hatte. Falsche Bilanzen, zweifelhafte Bankprüfer und korrupte Politiker liessen das Geschehen jahrelang unentdeckt. Als die Hausbank der Balkan-Mafia in verdächtiger Eile an die BayernLB verkauft wurde, schwappte die ganze Affäre auch auf Bayern über. Inzwischen ermitteln am Tatort Hypo Alpe Adria Geheimdienste wie die CIA, vier Staatsanwaltschaften, die Soko Hypo, eine CSI Hypo, und ein Münchner Untersuchungsausschuss. Dieses Buch beschreibt erstmals, warum die sechstgrösste Bank Österreichs notverstaatlicht werden musste. Und es nennt all jene, die an diesem atemberaubenden Kriminalfall, der weit über den Rahmen eines Finanzskandals hinausgeht, profitiert haben.